Нескучная тема. Шансы и вызовы после вступления Украины в ВТО // Инвест Газета, 31 Марта 2010

invest_gazeta23 марта 2010 года Бюро делегата немецкой экономики в Украине провело семинар «Шансы и вызовы после вступления Украины в ВТО»

Что делать, если не возвращают НДС и хаотично меняется законодательство? Как избежать затрат на лишнюю документацию, отстоять свои права в суде и при этом не обанкротиться? Несет ли угрозу немецкому бизнесу таможенный союз России, Беларуси и Казахстана? Совершенно реальные вопросы, ответы на которые три эксперта два часа давали полному залу бизнесменов.

Украина почти два года член ВТО. Предприниматели ждут, что на передний план выйдут международные правовые отношения, но примеры говорят обратное. «Я хотела бы, чтобы вы дали свои практические замечания в отношении работы и равноправия немецких предприятий в Украине, чтобы мы передали это правительству Украины», - обратилась к залу Делегат немецкой экономики в Украине Карин Рау.

С украинской стороны в качестве «ответчика» выступил замминистра экономики Валерий Пятницкий - эксперт по вопросам ВТО. Именно ему были адресованы острые вопросы немецких бизнесменов. Но сначала надо решить глобальный вопрос: куда пойдет Украина? В таможенный союз с Россией, Беларусью и Казахстаном или все-таки в зону свободной торговли с Евросоюзом.

По словам Пятницкого Украина прошла долгий путь понимания правил игры в международной торговле, а также гармонизации украинского законодательства к нормам ВТО. Он подчеркнул приверженность страны к либеральным ценностям, принципам транспарентности законодательства, унификации ставок таможенных собрав в Европе. Комментируя вопрос Карин Рау о соответствии введения Украиной 13%-ой добавки к ставкам импортной пошлины на автомобили и холодильники Пятницкий подчеркнул вынужденность данной меры и определил ее скорее как «желание схватиться за соломинку, чем нанести кому-то ущерб». По словам Валерия Пятницкого, при принятии данного решения Украина соблюла все процедурные вопросы в рамках ВТО, согласовав его с секретариатом данной международной организации в предусмотренные сроки. Замминистра заверил, что официальная позиция Украины на переговорах в рамках ВТО учитывает взгляды украинских и иностранных фирм, работающих в Украине. А наибольшим достижением за два года членства, по его мнению, является то, что «Украина научилась выполнению взятых на себя обязательств. А для бизнеса прозрачность, стабильность и предсказуемость создают комфорт деятельности». Чиновник особо остановился на вопросе технических барьеров в международной торговле как то обязательная сертификация продукции, санитарные нормы и ветеринарий контроль, которые в Украине часто дублируются и создают искусственные препятствия для внешней торговли.

«Не могу пообещать, что вопросы обязательной сертификации будут решены завтра, но мы прилагаем все усилия, - отметил Пятницкий, - в Министерстве экономки Украины есть понимание необходимости решения данной проблемы». А в отношении курса Украины ответ был довольно четкий: «Приоритет для нас - переговоры с ЕС. А вопрос таможенного союза мы изучаем. Я не хочу делать прогноз, где мы будем. Я эксперт, который занимается переговорами, и мы будем развивать тот курс, который определен политиками». Но даже если будет принято политическое решение на вхождение Украины в таможенный союз с Российской Федерацией, Беларусью и Казахстаном, технически это будет сделать сложно, поскольку Украина является членом ВТО, а это означат юридическую необходимость согласования тарифных вопросов со всеми членами данной организации. Более перспективным путем, по мнению Пятницкого, является ускорения вступления указанных стран членов СНГ в ВТО, что в свою очередь создаст общий правовой базис для создания этого регионального таможенного союза на платформе ВТО. Кроме того Украина уже имеет с данными странами Соглашение о свободной торговле 1993 года.

На необходимость решения проблемы повторной сертификации указал в своем вопросе Вернер Гайллингер руководитель немецкого предприятия Leoni Wiring Systems UA. По словам топ-менеджера, его предприятие вынужденно постоянно получать сертификат соответствия на производственное оборудование одной и той же товарной номенклатуры, что в свою очередь создает многочисленные проблемы для производства в Украине.

Не менее интересным стал доклад «Таможенный союз с Россией и ВТО: как это совместить?». Его представил глава группы немецких консультантов и директор «BE Berlin Economics» Риккардо Джуччи. Он сразу расставил акценты: «Мы независимые эксперты и можем очень четко выражать свою мысль. Хочу остановиться на трех пунктах: что Украина уже сделала, вопросы торговой политики и наши рекомендации».

Для начала доктор Джуччи привел рамочные правовые условия, в которых работает Украина, региональную структуру и динамику ее торговли. Затем сравнил структуру экспорта товаров из Украины в СНГ и ЕС, а также структуру импорта товаров из ЕС и СНГ. На базе этой информации четко обрисовал преимущества и недостатки ЗСТ и сделал вывод: «Преимуществ значительно больше, чем недостатков, ЗСТ четко находится в интересах Украины». По такой же схеме был рассмотрен таможенный союз Россией, Беларусью и Казахстаном. Вывод: «Преимущества носят неустойчивый характер, недостатки преобладают, таможенный союз – не в интересах Украины». После этого немецкий эксперт дал свои рекомендации: Украине необходима планомерная имплементация своих обязательства перед ВТО, участие в многосторонних переговорах и улучшение доступа к рынкам торговых партнеров путем двусторонних договоров. «Если предприниматель намерен инвестировать в Украину, он должен знать для чего он это делает и какую цель преследует инвестиция. Я не знаю сейчас, что Украина будет делать дальше, с кем она будет развивать свои связи. Но это надо четко знать. Надо понимать, на что мы должны надеяться. Наш приоритет - договор с ЕС о зоне свободной торговли», - завершил Риккардо Джуччи свой доклад.

«Очень хорошее выступление. Джуччи один из немногих, кто представляет такой сложный материал настолько просто и доступно», - оценил выступление Дирк Хоппен, директор ROEFA Mobilbeton. Но что делать, если государство нарушает нормы ВТО? Имеет ли предприятие права и возможности бороться с этим? На эти вопросы ответил Мансур Поур Рафсенджани, управляющий партнер адвокатской конторы Noerr в докладе «Могут ли предприятия защититься от нарушений требований ВТО».

В отношении прав. Пример. Немецкая фирма производит телевизоры в Германии, а дочерняя фирма их продает в Украине. Украина внезапно подняла таможенный сбор. Интерес предприятия понятен – должно быть отменено повышение и получена компенсация финансовых потерь. Что делать? Первый путь – поднять этот вопрос перед немецким судом. Ничего не выйдет, потому что компетенция немецких судов заканчивается на границах Германии. Второй путь - подавать в суд в Украине. И оказалось, что в Украине в 2009 году уже было принято два позитивных решения по этому вопросу. «Это пример того, что украинское право и процедура, могут быть основой для того, чтобы получить компенсацию в случае нарушении прав предприятий, если украинским государством нарушены требования ВТО», - отметил доктор Рафсенджани. В отношении возможностей. Насколько реально вести судебные тяжбы, если предприятие небольшое? Трудно, фирма может просто не дожить до конца процесса. В такой ситуации юрист порекомендовал найти партнеров, которые находятся в такой же ситуации, чтобы объединиться для решения общей проблемы. А адвокаты уже сделают все возможное. При этом Рафсенджани открытым текстом сказал, в каком направлении развития Украины заинтересован иностранный бизнес: «Я надеюсь, что Украина заключит договор о ЗСТ, потому что у наших клиентов много денег, и они ждут того момента, когда они смогут инвестировать свои деньги в Украину. Если же эти нормы не будут выполнены - деньги потекут в другом направлении».

Обсуждение докладов, перспектив и идей было продолжено за бокалом шампанского. Причем преобладали скорее позитивные настроения. «Предприятия действительно должны действовать вместе, как синдикат, чтобы сказать всем украинским инстанциям, правительству, парламенту и суду, наконец, что мы не хотим бастовать, мы хотим здесь работать, это наша цель», - отметил Вернер Гайллингер. «Для меня тема ВТО была чем-то абсолютно абстрактным. Сейчас я понимаю, что к чему и какое это имеет значение для развития бизнеса», - признался Томас Оттен, директор Otten Consulting. «Было очень интересно. Особенно, какие возможности и перспективы получила Украина после вступления в ВТО. Я думаю, что Украина на правильном пути. В этой области еще много проблем, но я думаю через пару лет ситуация будет выглядеть по-другому», - заметил Томас Вернер, партнер юридической фирмы Werner. Остается надеяться, что его ожидания оправдаются, новое украинское правительство адекватно воспримет пожелания немецкого бизнеса и прибегать к активной помощи международных финансовых организаций для давления на Украину не придется.

Дмитрий ЯРОШ
Инвест Газета, 31 марта 2010

Арбитражный суд Украины (Die Schiedsgerichte in der Ukraine), 26 марта 2010

Vladymyr Tereshchenko

In der Ukraine besteht ein schiedsgerichtliches System der außergerichtlichen Beilegung von Streitigkeiten. Die Grundlagen der Arbeit Schiedsgerichte sowie einige Besonderheiten bei der Beilegung von Streitigkeiten mittels dieser Schiedsgerichte sollen im Folgenden dargelegt werden.

Rechtsnatur der Schiedsgerichte
Mittels der Tätigkeit von Schiedsgerichten kann ausschließlich eine außergerichtliche Streitbeilegung gewährleistet werden. Die eigentliche Rechtsprechung wird in der Ukraine durch staatliche Gerichte gewährleistet. Die Schiedsgerichte sind demzufolge lediglich nichtstaatliche Vermittlungsinstitutionen, die aufgrund einer speziellen Vereinbarung zwischen den Parteien die Rechtsstreitigkeiten entscheiden.

Arten
Die Arbeit der ukrainischen Schiedsgerichte wird durch das Gesetz „Über die Schiedsgerichte“ vom 11. Mai 2004 sowie in weiteren Rechtsakten geregelt. Entsprechend diesem Gesetzbestehen zwei Arten von Schiedsgerichten: die ständigen Schiedsgerichte, die der staatlichen Registrierung durch das Justizministerium unterliegen sowie die ad-hoc Schiedsgerichte, die durch eine entsprechende Vereinbarung der streitenden Parteien gebildet werden.

Die Gerichtsbarkeit der Schiedsgerichte
Die Schiedsgerichtsbarkeit erstreckt sich auf alle Arten zivil- oder handelsrechtlicher Streitfälle. Es gilt gesetzlich festgelegte Ausnahmen zu beachten: Folgende Bereiche unterliegen nicht den Möglichkeiten der Schiedsgerichtsbarkeit:

  1. Streitigkeiten bezüglich der Ungültigkeit von Rechtsakten
  2. Streitigkeiten mit Vertragschluss, Revision, Auflösung oder Erfüllung von Handelsverträgen verbunden sind, sofern diese mit einem staatlichen Auftrag in Zusammenhang stehen
  3. Streitigkeiten, die mit Fragen von Staatsgeheimnissen verbunden sind
  4. Streitigkeiten in familienrechtlichen Angelegenheiten, mit der Ausnahme von ehevertraglichen Problematiken. Bei Letzteren dürfen die Ehegatten schiedsgerichtliche Verfahren vereinbaren
  5. Streitigkeiten bezogen auf Insolvenzverfahren, etwa betreffend die Wiederherstellung der Zahlungsfähigkeit des Schuldners oder betreffend dessen Bankrotterklärung
  6. Streitigkeiten, in denen als Partei Staats- oder Selbstverwaltungsämter sowie dessen Amts- oder Dienstpersonen involviert sind. Ebenso ausgeschlossen ist die Anwendung der Schiedsgerichtsbarkeit per Gesetz, wenn andere staatliche oder kommunale Verwaltungen und Organisationen einschließlich staatseigener Betriebe als Partei beteiligt sind
  7. Streitigkeiten um Immobilien
  8. Streitigkeiten betreffend die Feststellung rechtserheblicher Tatsachen arbeitsrechtliche
  9. Streitigkeiten gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten im Innen- und Aussenverhältnis
  10. Streitigkeiten in denen gemäß den Gesetzen ausschließlich der Rechtsweg zu den staatlichen Gerichten eröffnet ist
  11. Streitigkeiten, bei denen eine der Streitparteien Nicht-Resident der Ukraine ist
  12. Streitigkeiten, in denen ein bestimmtes Tätigwerden der Staats- oder Selbstverwaltungsorgane oder deren Amts- und Dienstpersonen gefordert wird.

Anfechtung der Entscheidungen der Schiedsgerichte
Bei Vorliegen der formellen Voraussetzungen fällt das Schiedsgericht nach der mündlichen Verhandlung eine für beide Parteien verbindliche Entscheidung.

Diese Entscheidung kann mittels Berufung angefochten werden. Dies gilt sowohl für die Streitparteien, als auch für Dritte, die am Verfahren bislang nicht beteiligt wurden, sofern deren Rechte durch die gefällte Entscheidung betroffen sind. Die Berufungsfrist beträgt drei Monate ab dem Datum der Entscheidung für die Parteien. Für die bislang nicht beteiligten Dritten beginnt die Berufungsfrist ab Kenntniserlangung über die schiedsgerichtliche Entscheidung.

Gegen prozessleitende Beschlüsse der Schiedsgerichte gibt es keine Berufungsmöglichkeit.

Der Berufungsantrag muss bei dem zuständigen staatlichen Gericht unter Beachtung diverser prozessrechtlicher Regelungen eingereicht werden. Das zuständige Gericht bestimmt sich nach dem Ort der Verhandlung des Schiedsgerichtes. Abhängig vom Rechtsgegenstand des Falles kann dies ein allgemeines Zivilgericht oder ein Handelsgericht sein.

Entscheidungen der Schiedsgerichte können in der Berufung unter nachfolgenden Voraussetzungen erfolgreich angefochten werden:

  1. der Streitgegenstand unterliegt nicht aufgrund der ukrainischen Gesetze nicht der Schiedsgerichtsbarkeit
  2. die Entscheidung des Schiedsgerichtes wurde in einem Fall gefällt, der nicht in der Schiedsvereinbarung der Parteien vorgesehen ist. Dazu zählt auch, wenn die schiedsrichterliche Entscheidung über den Rahmen der Schiedsvereinbarung hinausgeht. Im letzten Fall wird die Entscheidung nur teilweise aufgehoben
  3. die Schiedsvereinbarung ist unwirksam
  4. die Besetzung des Schiedsgerichts entsprach nicht den Voraussetzungen des Gesetzes „Über die Schiedsgerichte“
  5. die Entscheidung des Schiedsgericht tangiert die Rechte Dritter, die am Verfahren nicht beteiligt waren.

Im Berufungsverfahren werden nicht die Feststellungen des Schiedsgerichts zum Sachverhalt oder eigentliche Begründetheit der Entscheidung überprüft, sondern lediglich das Nichtbestehen der zuvor genannten Ausnahmen. Gesetzlich besteht damit keine Möglichkeit der inhaltlichen Kontrolle der schiedsgerichtlichen Urteile durch eine höhere Instanz.

Gleichwohl prüfen die Gerichte nach unserer Erfahrung in der Berufungsinstanz oft auch inhaltlich die Begründetheit der schiedsgerichtlichen Entscheidung. Den Regelungen des Gesetzes „Über die Schiedsgerichte“ entspricht dies jedoch nicht.

Nach einer Entscheidung des Obersten Gerichtes der Ukraine soll sich das Berufungsgericht im Rahmen des Verfahrens an das Gesetz „Über die Schiedsgerichte“ halten. Jedoch soll es gleichwohl bei Feststellung von Missbräuchen oder Rechtsverstössen durch das Schiedsgericht diese Informationen mittels eines speziellen Beschlusses an die Staatsanwaltschaft weiterleiten.

Vollstreckung
Die Entscheidungen der Schiedsgerichte sind von den Streitparteien freiwillig umzusetzen.
Falls dies nicht gelingt und zwangsvollgestreckt werden soll, wird dazu ein vollstreckbarer Titel benötigt. Diesen stellt das zuständige staatliche Gericht auf Antrag aus. Gesetzlich ist dafür eine Frist von 15 Tagen vorgesehen. Mit Erhalt des vollstreckbaren Titels kann eine Zwangsvollstreckung analog der Vollstreckung von Urteilen der staatlichen Gerichtsbarkeit erfolgen.

Die außergerichtliche Beilegung von Rechtsstreitigkeiten unter Beteiligung von Schiedsgerichten bringt mit Sicherheit viele Vorteile für die Unternehmen, etwa ein schnelles und flexibles Verfahren. Allerdings müssen die Weichen dafür bereits bei Abschluss der Schiedsvereinbarung gestellt werden. Nicht nur dabei, sondern auch im Falle der Notwendigkeit einer schiedsgerichtlichen Auseinandersetzung ist die Inanspruchnahme professionelle anwaltlicher Hilfe angeraten.

Volodymyr TERESHCHENKO, Partner
26. März 2010

Доклад на традиционной ежемесячной встрече представителей немецкой экономики, организованной при содействии экономического отдела посольства Германии в Украине, 2 марта 2010

Vladymyr Tereshchenko

Das Erlaubnis- und Genehmigungsverfahren im geschäftlichen Verkehr der Ukraine: Stand und letzte Gesetzänderungen

In der Ukraine gibt es im wirtschaftlichen Bereich umfangreiche Erlaubnis- und Genehmigungsverfahren, die es zu beachten gilt. Diverse wirtschaftliche Tätigkeiten und Transaktionen unterliegen einem solchen Erlaubnis- bzw. Genehmigungsvorbehalt. Dies ist bei der Planung und Durchführung der geschäftlichen Aktivitäten zu berücksichtigen.
Rechtliche Grundlage dafür ist das Gesetz der Ukraine „Über das Erlaubnissystem im wirtschaftlichen Bereich“ Nr. 2806-IV vom 06.09.2005 sowie eine Reihe weiterer Rechtsakte.

Darin geregelt sind etwa die Anforderungen an Unternehmen, welche genehmigungspflichtige Projekte durchführen wollen, das Genehmigungsverfahren als solches, die Ausstellung der entsprechenden Dokumente sowie die Kompetenzen der für die jeweilige Genehmigung zuständigen staatlichen Organe hinsichtlich Erteilung oder Verweigerung einer Genehmigung.

Die Lizenzierung bestimmter spezieller wirtschaftlicher Aktivitäten (z.B. Lizenzen für Bauunternehmen, Architekten usw.), kartellrechtliche Verfahren, Waffen- und Rüstungsgeschäfte, Sprengstoffe, Giftstoffe sowie der Bereich der Kernenergie sind aus diesem Regelungsbereich ausgenommen. Dafür gibt es speziellere Gesetze und Verordnungen.
Die Arbeit der Genehmigungsorgane und die Bearbeitung der Anträge für Erteilung der Genehmigungen werden von speziellen Staatsbediensteten – den staatlichen Administratoren – koordiniert. Diese Administratoren sind Mitarbeiter der örtlichen Verwaltungs- oder Selbstverwaltungsorgane.

Dabei werden durch das Gesetz aus dem Jahre 2005 nur die Grundlagen und Prinzipien der Genehmigungsverfahren geregelt. Die Durchführungsbestimmungen der jeweiligen Genehmigungsverfahren werden durch mehrere Verordnungen des Ministerkabinetts sowie durch Erlasse der einzelnen Ministerien und Ämter reguliert.

Die praktischen Auswirkungen dieses Erlaubnissystems, mit denen ein überwiegender Teil der in der Ukraine tätigen Unternehmen jeden Tag konfrontiert wird, etwa die Liste der für die Erteilung des konkreten Genehmigungsdokumentes benötigten Unterlagen, spezielle Gründe für die Absage usw. werden durch diese Rechtsakte geregelt.

Es ist kein Geheimnis, das man gerade auf dieser Ebene viele Probleme mit dem Erhalt der notwendigen Genehmigungen hat.
Im Dezember 2009 und im Januar 2010 sind zwei Gesetze verabschiedet worden, die eine Reihe von Änderungen in das Genehmigungssystem einbringen sollen. So, ist durch das Gesetz „Über die Änderungen in einigen Gesetzen bezüglich der Vereinfachung der Bedingungen für Businessaktivitäten“ Nr. 1759-VI vom 15.12.2009 ein Prinzip der stillschweigenden Zustimmung“ im Erlaubnissystem eingeführt worden. Entsprechend diesem Prinzip, darf ein Unternehmen, das den Antrag für die Genehmigung samt aller erforderlichen Unterlagen eingereicht hat und in einer durch das Gesetz festgelegten Zeit die Genehmigungsdokumente oder die Verweigerung der Genehmigung nicht erhalten hat, die genehmigungspflichtige Transaktion bzw. Unternehmung durchführen. In diesem Fall gilt die Ausübung solcher Aktivität seit dem Datum der Einreichung des Antrages als genehmigt, was durch den Einreichungsbeleg bestätigt ist.

Durch das Gesetz „Über Änderung des Gesetzes „Über das Erlaubnissystem im wirtschaftlichen Bereich“ Nr. 1869-VI vom 11.02.2010 wurde die Verwendung des Prinzips der stillschweigenden Zustimmung konkretisiert. Von diesem Gesetz wurde auch das „Prinzip der Einheitlichkeit“ definiert und dessen Verwendung festgelegt. Nach dem Prinzip der Einheitlichkeit soll die Kommunikation zwischen dem Unternehmen und dem Genehmigungsorgan (Einreichung der Anträge für Genehmigungstitel, Erteilung von Genehmigungstitel oder Absage) durch eine Schnittstelle – das Genehmigungszentrum verlaufen. Somit soll es für die Unternehmen möglich sein, alle benötigten Genehmigungstitel an einer Stelle zu beantragen und zu erhalten.

Dabei sollen die staatlichen Administratoren die Arbeit dieser Zentren leiten und organisieren. Die Administratoren erhalten auch mit dem Gesetz vom Februar 2010 neue Kompetenzen. Eine davon ist die Kompetenz zur Einleitung der administrativen Ahndung der Personen, welche gegen das Verfahren der Erteilung von Genehmigungstiteln verstoßen und in der Erteilung der Genehmigungstitel unbegründet verweigern. Somit wäre auch ein Druckmittel gegen die langsamen und unkooperativen Genehmigungsorgane geschaffen.
Die beschriebenen Änderungen können jedoch in der Praxis auf viele Umsetzungsprobleme stoßen.
Das erste und das wichtigste Problem ist die Vielzahl der Rechtsakte, die an die neuen Gesetzbestimmungen angepasst werden sollen. Ohne solche Anpassung haben die neuen Möglichkeiten nur deklaratorischen Charakter.

Zum Beispiel, es gibt Verfahren für die Einwilligung der Bauarbeiten und für die Inbetriebnahme des neuerrichteten Gebäudes. Bleiben die beiden Verfahren unangepasst, wird der Beginn der Bauarbeiten ohne eine ordnungsgemäß erhaltene Einwilligung seitens der staatlichen Architekten- und Bauinspektion (auf Grundlage des Prinzips der stillschweigenden Zustimmung) als ein Verst0ß bewertet. Soll sogar das Gebäude gebaut werden, wird es nicht in Betrieb genommen, solange die Legalität des Baubeginns nicht bestätigt wird, es sei denn durch das Gericht. Das Recht für das neuerrichtete Immobilienobjekt ohne die ordnungsgemäße Inbetriebnahme wird mit Sicherheit nicht eingetragen. Außerdem entsteht die Problematik der administrativen Ahndung für die Ausübung der genehmigungspflichtigen Wirtschaftsaktivität ohne solche Genehmigung entsprechend der geltenden Fassung des Gesetzbuches für administrative Verstöße. Oben wurden die Probleme der Anwendung des Prinzips der stillschweigenden Zustimmung nur in einem engen Bereich aufgeführt, es ist aber beispielhaft für das gesamte Erlaubnissystem.

Es ist allerdings zweifelhaft, dass alle Rechtsakte im Bereich des Erlaubnissystems in näherer Zeit an die neuen Gesetzbestimmungen angepasst werden. Dies wird zu einer schwierigen und langwierigen Aufgabe, die von der Beamtenarmee – Ministerien, Ämter und Behörden zu bewältigen ist. Und die jüngsten Gesetzänderungen stehen vor der Gefahr, als reine Deklaration zu bleiben.

Volodymyr Tereshchenko,
Partner der Rechtsanwaltskanzlei "Werner und Partner"
2. März 2010